Stillhalteabkommen

Das Stillhalteabkommen ist ein Vertrag zwischen den kreditgebenden Banken und gegebenenfalls dem Kreditnehmer zur Erhaltung des Status quo während eines bestimmten Zeitraums.

Das Zeitfenster soll dem Kreditnehmer eine Restrukturierung und – falls notwendig – Sanierung ermöglichen.

Für weiterführende Informationen wird verwiesen auf:

Besteht nur eine Bankenbeziehung, kann die Organisations- bzw. Reorganisationszeit mit dem Instrument der Stundung bewerkstelligt werden:

Drucken / Weiterempfehlen: